Die Pinnwand

In der ersten Phase des Bürgerdialogs ("Ermitteln") geht es darum, alle Wünsche, Bedarfe und Ideen zur Ausstattung des neuen Kombibads zu erfassen. Die Bewertung in Hinblick auf die Umsetzbarkeit wird in der zweiten Phase ("Ermitteln und Bewerten") im Rahmen der Planungswerkstätten erfolgen. Am Ende soll ein familienorientiertes Sport- und Freizeitbad entstehen.

Sie möchten eine Idee, ein Anliegen oder ein Argument in den Bürgerdialog zum neuen Metzinger Kombibad einbringen? Hier an der Pinnwand ist Platz dafür.

Um einen Beitrag zu verfassen, brauchen Sie sich nicht zu registrieren oder anzumelden, sondern lediglich Ihre Ideen, Kritikpunkte oder Denkanstöße in das Formular eintragen und absenden. Ihr Beitrag wird an die Moderatoren weitergeleitet und zeitnah auf die Pinnwand gesetzt.

Es ist dabei Ihnen überlassen, ob Sie Ihren Namen oder ein Pseudonym wählen. Ihre Mailadresse wird bei Polit@ktiv hinterlegt, aber nicht mit dem Beitrag angezeigt.

Sie möchten wissen, welche Themen bereits im ersten Beteiligungsprozess angesprochen wurden? Schauen Sie nach unter Wünsche und Ideen aus dem 1. Bürgerdialog. 

Inhalte mit dem Schlagwort mail .

  Auswahl zurücksetzen

Das neue Kombibad sollte definitiv ein Bad für jede Altersklasse werden.

1. Baby & Kinderbereich:
  • separates Babybecken mit
    • unterschiedlichen Wassertiefen 
    • Spielmöglichkeiten (Pilz, Wasserfontänen..)
    • die Gestaltung sollte Bunt und einladend sein. 
    • Wassertemperatur sollte zwischen 34-36grad sein.  
  • separates Kinder/Nichtschwimmerbecken mit unterschiedlichen Wassertiefen. 
    • Wassertemperatur sollte auch hier 34grad haben. 
    • Ein Bereich mit Kinder WC, Kinderdusche und Wickelmöglichkeiten direkt am Baby/Kinderbereich, wären sehr praktisch für Eltern und Kinder. 

2. Schwimmerbereich 
  • Der Schwimmerbereich sollte separat gehalten sein, fern von Sprungtürmen oder Rutschen. Somit werden Konflikte vermieden. 
3. Bade & Spaßbereich
  • Ich schlage ein separates Becken mit Sprungtürmen und Rutschen vor. Hier können sich Groß und Klein richtig austoben, ohne andere dabei zu stören. 
4. Erholung & Entspannung
  • Whirlpool, Sprudelbecken mit Düsen und Liegen zum Aufwärmen, Entspannen und Erholen. 
5. Gastronomie, Sitzen und Verweilen
  • Liegen, um sich auch außerhalb des Wassers angenehm aufhalten zu können. 
  • einige Tische im Bereich des Baby/Kinderbeckens: So ist es möglich, gerade mit Kindern eigene Speisen auch am Tisch angenehm zu verzehren. Ein wichtiger Punkt wäre hier, für genügend Babyhochstühle zu sorgen. 
  • Gastronomie, Imbiss, aber keine Kneipe. Es sollte etwas zum Verweilen sein, ein Bereich mit Wohlfühlfaktor. Das Essen sollte für Groß und Klein ausgelegt sein und vor allem auch gesunde oder wenigstens gesündere Snacks enthalten. 
6. Sport und Spielbereich
  • ein großzügiger Spielplatz in ruhiger Lage, inkl. Wasserspielen, Rutsche, Sand, Schaukeln, Wippen und Klettermöglichkeit. 
  • ein Bereich mit Beachvolleyball, Tischtennisplatten und großzügigen Grünflächen. Dieser Bereich sollte nicht in der Nähe des Kinderbereichs liegen, um Unfälle und Unstimmigkeiten zu vermeiden.

Christine Kuhn, 30.11.18*

Ich habe im Sommer in zwei großen Freibädern gearbeitet und kann nur empfehlen, dass in Metzingen kein Sprudelkanal gebaut wird. Denn dort finden die meisten Unfälle und Übergriffe statt, da es sehr unübersichtlich ist.

Breitrutschen sind gut aufgrund der kurzen Wartezeiten. Schwimmerbecken und Nichtschwimmerbecken sollte man am besten trennen und von der Konstruktion gegenüber aufstellen, sodass man sich als Bademeister zwischen beiden bewegen kann. Edelstahlbecken sind, wie viele es sagen pflegeleichter, allerdings sind sie sehr dunkel, sodass sich der Blick als Bademeister deutlich erschwert und Ertrinkende schlechter erkannt werden können. Eine Schwimmerbahn im Schwimmerbecken, welche immer da ist, ist super. Ansonsten wäre eine Sauna noch gut, denn sie bringt Kunden. Um das Schwimmerbecken und Nichtschwimmerbecken sollten viele Bänke stehen oder. so wie es bisher in Metzingen ist, eine Betonsitzmöglichkeit. Das macht eine nette Atmosphäre.

Claudi B., 30.11.18, Mail*

Ich wünsche mir ein Warmwasserbecken oder Warmbadetag über 28°C, da reichen sicher schon weniger als 50 Quadratmeter.
Ich gehe sehr gerne in Thermalbäder zum Entspannen und Wohlfühlen
 
E. König, 29.11.2018 E-Mail*

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Kombibad kommt, was mich zufrieden stimmt, trotzdembleibt mein Vorschlag das bestehende Hallenbad zu renovieren für Schulen, Vereine und Aquafitnessaktivitäten. Damit müßte im Kombibad kein Lehrschwimmbecken neu gebaut werden, was Platz für ein Sprungbecken schaffen würde. Die Beteiligung eines privaten Fitnessunternehmens an der alten Sporthalle mit Bad wäre sinnvoll.

Es ist fraglich, ob ein Rehazentrum, das sich mit öffentlichen Geldern finanziert der richtige Ansprechpartner ist. Ein Unternehmen, wie z.B." Injoy" wäre nach meiner Meinung geeigneter.

Zum Kombibad habe ich folgende Vorschläge:

  1. Die Umkleiden sollten so konzipiert sein, daß Besucher für Hallen- Freibad und Sauna denselben Eingang mit Umkleiden benützen.
    Die Sammelumkleiden müssen nicht breiter sein als 3 m, wenn vor den wandständigen Spinten ein schmales Brett verläuft. Die Einzel-Umkleiden sollten etwas größer konzipiert sein als im jetzigen Hallenbad und in jeder Reihe sollten 2 größere Kabinen für Eltern mit Kindern sein.
  2. Das große Becken sollte möglichst breit, mindestens wettkampfanerkannt sein.
  3.  Ein Sprungbecken würde Jugendliche anziehen.
  4. Vom Schwimmbecken in der Halle sollte man unproblematisch in ein Thermalaußenbecken kommen, in dem sich Massagedüsen befinden.
  5. Aus der Umkleidezone sollte ein obligatorischer Gang durch eine Toilettenzone in einen Abstellraum von Taschen und Handtücher und danach in die Duschen führen. Die Duschen sollten 2 diskrete Kabinen (keine Plastikvorhänge) haben. Ein freundlicher, gemeinsamer Aufruf sollte zum nackten Duschen mit Seife aufrufen. (z.B. wir sind alle für Hygiene und wenig Chemie). Ich habe im Hallenbad Jugendliche mit Badehosen über den Unterhosen und Frauen mit Burkini gesehen---das muß deutlich lesbar formuliert, verboten und von der Allgemeinheit überwacht werden.
  6. Im Freibad sollte das Schwimmbecken nur durch warme Duschen, wieder mit dem Aufruf zur Hygiene erreichbar sein.
  7. Eine Sauna wird durch die Nähe zu den Sportlern im Otto Dipper-Stadion sinnvoll.

Auf Grund meiner Erfahrungen im Metzinger Hallenbad schlage ich der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat vor, daß eine GMBH- Kombibad gegründet wird, bestehend aus der Stadtverwaltung als Besitzer und Aufsichtsrat, verantwortlich für Gebäude und Technik und einem Mieter als Betreiber, dessen Interesse sein wird, dem Bad einen guten Ruf und viele Badegäste zu verschaffen. So wäre eine freundliche Atmosphäre, gute Sauberkeit und Hygiene, anfallende Renovierungen und eine gute Kantine garantiert.

So gesehen könnte ich mich insbesondere für unsere Jugend auf die Metzinger Bädersituation freuen und wäre gerne bereit mich für weitere Detailfragen mit einzubringen.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. Peter Bornhäuser, 28.11.18, Mail*

Zum Außenbereich:
  • Ein Freizeitbecken wie im BudSpencer-Bad in Schwäbisch Gmünd: seitlich ein paar 25-m-Bahnen. Im gleichen Becken allerlei Freizeitgestaltung - ob Strömungskanal oder Wasserdüsen/Wasserschwall, Whirlpool, Rutschen oder sonstiges. Alles machbar. (Siehe Fotos)
Zum Innenbereich:
  • Üblicherweise findet man ja oft ein 50m-Becken im Freibad (das ca. 4 Monate im Jahr genutzt wird) und ein 25m-Becken im Hallenbad (das 9-10 Monate im Jahr genutzt wird). Warum nicht einen "Beckentausch" vornehmen: Im Freibad ein Freizeitbecken mit ein paar 25m-Bahnen (s. Vorschlag Außenbereich) und dafür im Innenbereich ein 50m-Becken mit verschiebbarer Startbrücke: So kann das Becken variabel als ein 50m-Becken oder als zwei 25m-Becken genutzt werden. Auf einer Seite (zur Schwimmmeisterkabine hin) ist öffentlicher Badebetrieb, auf der anderen Seite (neben einem Geräteraum) sind im Alltag Schulen und Vereine. Je nach Bedarf (z.B. abends oder am Wochenende) wird dann das Becken mit langen Bahnen genutzt. Auf einen Schlag ist das Problem mit der zu knappen Wasserfläche im Ganzjahresbetrieb gelöst.
  • Große Schiebefenster bringen Freibad-Feeling.
  • Sport-Startblöcke.
Meine Anliegen zum Gelände Bongertwasen:
  • Ideal wäre es, ein FitnessStudio mit ins Boot zu nehmen und direkt angrenzend Räume dafür zu haben. Viele Leute kombinieren gerne das eine mit dem anderen.
Platz für weitere Ideen, Wünsche oder Fragen:
  • Im Innenbereich unbedingt klare Längsmuster an der Decke, damit man gerade Rückenschwimmen kann.
  • Bei Fensterflächen immer Verschattung bedenken: im Winter aktiv mit Sonnenlich heizen, ansonsten die Lufttemperatur durch Verschattung erträglich halten.
  • Lehrschwimmbecken mit der Zugangstreppe auf der Längsseite, sodass richtiger Schwimmunterricht in unterschiedlichen Tiefen stattfinden kann. (Siehe Foto).
  • Eine kleines Kneipp-Becken.
  • Solarthermie nutzen.
  • Auch ohne Schul-/Vereinsbetrieb öfters Bahnen mit Trennleinen abtrennen, damit sportlich ambitionierte Freizeitschwimmer und Badende nicht in Konflikt geraten.
Gehen Sie auch in Bäder außerhalb Metzingens und wenn ja, warum? :
  • Ja, deutschlandweit. Bin in der Freizeit und als Trainerin viel mit offenen Augen unterwegs.

Gudrun B. 15.10.2018 E-Mail*
 
​ 
Sehr geehrtes Team, als ehemalige Schwimmerin und Schwimmtrainer in weiss ich um die Wichtigkeit ausreichender Trainingsmöglichkeiten. Gleichzeitig bedarf es heute aber auch der Möglichkeit, viele verschiedene Möglichkeiten in einer Einrichtung anzubieten..
Meine Vorstellung vom neuen Kombibad ist ein reines Sportschwimmerbecken für die Trainingsmöglichkeiten und die Sportschwimmer. Dann ein schönes Nichtschwimmer_' Regenerationsbecken. .Ein Babywasserbereich mit integrierten Spielplanschmöglichkeiten. 
Diese Bereiche sind z.B. im Hallenbad der Stadt Nürtingen sehr schön kombiniert.

Ein Uebergang in den Freibereich mit Aussenschwimmbecken wäre schön. Eine schöne Liegewiese mit Blick zu den Weinbergen Stelle ich mir traumhaft vor, wir haben diese tolle Kulisse, da muss man sie auch nutzen! 
Im Außenbereich gehört eine Wasserspiellandschaft für die kleinen Besucher unbedingt dazu.

Was fehlt noch? Natürlich das Angebot für Jugendlichen. Allerdings will ich die Ideen den Jugendlichen überlassen.

Wenn nun noch ein Wellnessbereich, zumindest ein Sauna- und Dampfbadbereich dabei wäre (Blick von der Sauna auf die Weinberge und Ermstal oder zum Metzinger Wald) dann wäre das echt perfekt!!

Ein dickes Lob an alle Beteiligten und vielen Dank für die vorbildliche Bürgerbeteiligung !!!

Mit Kombibad freundlichen Grüßen
Birgit Herz, 02.10.2018 E-Mail*

Für die Zukunft Hallenbad und Freibad nebeneinander bauen auf dem Bongertwasen in schöner Landschaft mit (Klein–)Busanbindung/ Ruf-Taxi/ Parkplatz für PKW. Altes Hallenbad als Turnhalle nutzen. Wenn die Alten so zögerlich gewesen wären, hätten wir heute keinen Bahnanschluss oder Strom! 

Walter Bery, 11.09.18*

Inhalte mit dem Schlagwort mail .

Aktuelles

Inhalte mit dem Schlagwort mail .